So schnell rasen die RB-Spieler über die Rennstrecke

Leipzig – Freie Fahrt für die Bundesligisten von RB Leipzig. Das nicht nur in der Liga, sondern auch auf der Rennstrecke. Am Mittwoch absolvierten die Spieler von Trainer Ralph Hasenhüttl ein Fahrsicherheitstraining auf dem Gelände des Sportwagenherstellers Porsche.

Vollgas für die Rasenballer! hieß es am Mittwoch auf dem Porsche Gelände im Norden der Stadt. Zum bereits zweiten Mal begab sich die komplette Mannschaft und Trainerstab in einen Sportwagen und feuerten unter Anleitungen von professionellen Fahrern über die hauseigene Teststrecke. Für die Spieler um Kapitän Dominik Kaiser eine willkommene Abwechslung zum durchaus erfolgreichen, aber anstrengenden Bundesligalltag.

Aufgeteilt in zwei Teams konnte das Team aufs Gas drücken. Bei dem Fahrsicherheitstraining ging es aber nicht darum, wer als Erster über die Ziellinie fährt, sondern darum den Wagen auch in schwierigen Situationen unter Kontrolle zu behalten.

In der Länderspielpause war die Trainingssitzung der anderen Art für die Spieler mit einer Menge Spaß verbunden. Die kleine Auszeit vor dem nächsten Spiel gegen Leverkusen haben sich die Spieler redlich verdient. Derzeit befinden sich die Leipziger auf einem Höhenflug in der Fußball-Bundesliga. Punktgleich mit den Bayern liegt das Team mit 24 Punkten ungeschlagen auf dem Zweiten Tabellenplatz. Für Sportdirektor Ralf Rangnick ein Ergebnis kontinuierlicher Arbeit.

Die Bullen und die Pferdestärken des Sportwagenherstellers harmonierten auf der Strecke hervorragend. Der sportliche Erfolg der Leipziger kommt natürlich auch bei Porsche an.

Auf dem Rasen wird’s für die Leipziger wieder am nächsten Freitag ernst. Dann gastiert die Mannschaft in Leverkusen beim Tabellenachten.