So wird der Neustädter Tunnel ersetzt

Dresden – Mit einer Woche Verzögerung beginnt am 15. Juli die Zuschüttung des Neustädter Tunnels. Die unterirdische Querung soll dann zugemauert werden. Im Tunnel entstehen stützende Mauern und Leerrohre werden eingezogen um nachträglich Kabel verlegen zu können.

Die Rampe von der Augustusbrücke bleibt vorerst erhalten. Hier wartet das Straßen- und Tiefbauamt auf die städtebaulichen Entscheidungen zum Narrenhäusel. Die Zuschüttung des Neustädter Tunnels führt für Fußgänger zwischen dem Neumarkt und der Augustusbrücke aktuell zu umständlichen Umwegen. Das soll sich im Zuge der Baumaßnahmen verändern.

Bis Ende des Jahres soll der Tunnel zugeschüttet sein. Der neue Fußgängerüberweg soll noch vor dem Fest zum Tag der Deutschen Einheit freigegeben werden.