Sprung in Fluss schützte nicht vor Festnahme

Chemnitz – In der Nacht zum Sonntag beobachtete ein Zeuge in der Müllerstraße zwei dunkel gekleidete Personen, die offensichtlich einen Tresor in Richtung Hauboldstraße davontrugen.

Die daraufhin verständigten Polizisten trafen kurz nach 1.00 Uhr auf einen jungen Mann, der mit dem Tresor zu einer Brücke in der Eckstraße flüchtete und unter dieser flussabwärts der Chemnitz entlang davonlief. Auf seiner Flucht vor der Polizei ließ der Mann den Tresor an einer Böschung zurück und sprang anschließend in die Chemnitz. Im eiskalten Fluss trieb er Richtung Fußgängerbrücke in der Lohrstraße, wo er sich schließlich an einem Stein festhalten konnte.

 

Zur Rettung des 28-jährigen Mannes rückte schließlich die Chemnitzer Berufsfeuerwehr an. Er wurde völlig durchnässt und unterkühlt in eine Klinik eingewiesen und nach erfolgter Untersuchung festgenommen. Der Tresor war, wie spätere Ermittlungen ergaben, aus einem Geschäft in der Eckstraße gestohlen worden.

Schadensangaben liegen gegenwärtig noch nicht vor.