Stadträte entscheiden über Rathausschließung

Dresden – Das Dresdner Rathaus holt die Stadträte am Donnerstag aus dem Sommerurlaub. Eine eilig einberufene Sondersitzung soll über eine schnellere Lösung für das Problem mit dem Brandschutz entscheiden. Davon könnte abhängen, ob der unsanierte Teil des Rathauses vorübergehend dicht gemacht werden muss.

Ursprünglich wollte der Stadtrat weitere Informationen zur Brandschutzsituation von der Verwaltung einholen. Im November sollte dann zu neuen Vorkehrungen getagt werden. Mit der Bauaufsicht im Nacken soll dieses Verfahren nun deutlich beschleunigt werden. WENN der Stadtrat nach den Ideal-Vorstellungen der Stadtverwaltung entscheidet.

Der Auszug aus der vierten Etage am Dr.-Külz-Ring ist beschlossene Sache. Er wird für das dritte Quartal des Jahres anvisiert. Am Donnerstag soll der Stadtrat grünes Licht für einen provisorischen Brandschutz in den darunterliegenden Etagen erteilen. Sollte der Stadtrat diesen nicht genehmigen, droht der Auszug aller Mitarbeiter aus dem unsanierten Komplex. Das wäre laut Vorjohann wesentlich teurer als der Einbau von Interims-Brandschutzwänden.