Filmcrew dreht Stunt für „Tatort“ in Dresden-Loschwitz

Dresden – Die Filmcrew des neuen Tatort „Auge um Auge“ hat am Sonntagnachmittag einen Stunt in Dresden-Loschwitz abgedreht. Dabei fuhr ein Rollstuhlfahrer mit Tempo die steile Calberlastraße hinunter – direkt auf die stark befahrene Pillnitzer Landstraße. Dort kam ein BWM angerast…

© Sachsen Fernsehen
 

Wegen der Aufnahmen zur Szene mit dem fahrenden Rollstuhl war die Calberlastraße von 6 bis 16 Uhr gesperrt und es kam zu Verkehrseinschränkungen auf der Pillnitzer Landstraße. Etwa 30 Filmschaffende waren am Set. Das gefährliche Geschehen auf der Kreuzung wurde unter anderem auch von einem Balkon der Loschwitz Arkaden gefilmt.

© Sachsen Fernsehen
 

Drehstart für den neuen Film „Auge um Auge“ war am 21. November 2016. Nach Angaben des MDR ermitteln Alwara Höfels, Karin Hanczewski und Martin Brambach dieses Mal in der Versicherungsbranche. Hier decken die Ermittler ein Netz aus unsauberen Geschäftsmethoden, Betrügereien und zerstörten Existenzen auf.

Quelle: MDR