Systemfehler: Schlange stehen bei Einkaufsriesen

Dresden – Auf bis zu 28 Grad sind die Temperaturen am Samstagmorgen bereits geklettert. Da wollten viele Dresdner „Nur mal schnell etwas zu Trinken für den heißen Sommertag besorgen“. Beim Einkaufsriesen Kaufland führte das in den Vormittagsstunden zu langen Gesichtern und erhitzten Gemütern.

„Liebe Kunden, aufgrund eines Systemfehlers kommt es an den Kassen heute zu längeren Wartezeiten. Wir versuchen Sie so schnell es geht zu bedienen“ – Mehrfach bemühte sich eine Mitarbeiterin, mit der Durchsage in einem Dresdner Markt, die Kunden zu beruhigen. Ausgerechnet an einem sonnigen Samstagmorgen – quasi Rush-Hour in deutschen Supermärkten – kam es zu technischen Problemen. Wie eine Kassiererin äußerte, seien viele vom System sonst problemlos scanbare Produkte, plötzlich nicht mehr im System erfasst. Aufwendig müsse man sich durch Abteilungen telefonieren, um Ersatznummern heranzubekommen. Vor allem Waren der eigenen Hausmarke seien betroffen.

So bildeten sich lange Schlangen mit teils verärgerten, teils tiefenentspannten und amüsierten Kunden. Offenbar waren mehrere Märkte in Deutschland davon betroffen. Auf dem Facebook-Account des Warenhändlers beschweren sich Kunden über die langen Wartezeiten – Man wollte ja schließlich nur schnell den Wochenendeinkauf erledigen und dann raus in die Sonne. Wie viele Märkte davon betroffen waren und ob es sich möglicherweise um einen Hacker-Angriff oder ein internes Software-Problem handelte, konnte uns das Unternehmen auf telefonische Anfrage am Samstag noch nicht mitteilen. In den Mittagsstunden schien die Einkaufskette das Problem jedoch in den Griff bekommen zu haben.