Tag der Deutschen Einheit: Merkel und Co. werden mit Pfiffen in Dresden begrüßt

Dresden – Zum Abschluss der Feierlichkeiten zum Tag der Deutschen Einheit werden am Montag unter strengen Sicherheitsvorkehrungen hochrangige Politiker in Dresden erwartet. Schon am Vormittag haben sich am Neumarkt Gegendemonstranten versammelt, die  die Gäste mit Pfiffen und „Haut ab“-Rufen begrüßt haben. Weiter mit den Pöbeleien ging es dann auf dem Theaterplatz. Für die Bundeskanzlerin Angela Merkel und die anderen Politiker wird der Tag zum Spießrutenlauf.

Die Staatskanzlei Sachsen hat als Reaktion auf die Pfiffe und Pöbeleien auf dem Dresdner Neumarkt folgendes getwittert:

 

 

© Sachsen Fernsehen

Die Sicherheitslage in Dresden ist weiter angespannt. Insgesamt 2600 Polizisten sichern den Tag heute ab.

© Dresden Fernsehen
Scharfschützen sichern den Dresdner Neumarkt ab.

Programmhinweis

Sehen Sie um 15 Uhr im Programm von DRESDEN FERNSEHEN eine Sondersendung zum Tag der Deutschen Einheit in Dresden.

So läuft der 3. Oktober in Dresden ab:

9:20 Uhr: Ministerpräsident Stanislaw Tillich sowie Oberbürgermeister Dirk Hilbert begrüßen vor dem Verkehrsmuseum den Bundespräsidenten, den Bundestagspräsidenten, die Bundeskanzlerin sowie den Präsidenten des Bundesverfassungsgerichts. Anschließend tragen sich die Vertreter der Verfassungsorgane in das Goldene Buch der Landeshauptstadt Dresden ein und stellen sich zu einem Gruppenbild auf. Danach gehen sie gemeinsam in die Frauenkirche.

10:00 Uhr: Ökumenischer Gottesdienst anlässlich des 26. Jahrestages der deutschen Wiedervereinigung in der Dresdner Frauenkirche.

11:00 und 13:00 Uhr: Das Bundespolizeiorchester Berlin wird auf dem Theaterplatz den Tanzstock schwingen.

12:00 Uhr: Der Bundesratspräsident und Ministerpräsident Stanislaw Tillich nehmen in der Semperoper am Festakt anlässlich des 26. Jahrestages der deutschen Wiedervereinigung teil und halten eine Rede.

16:00 Uhr: Die Feierlichkeiten zum Tag der Deutschen Einheit gehen zu Ende: Ministerpräsident Stanislaw Tillich übergibt am Nachmittag auf dem Dresdner Altmarkt symbolisch die Bundesratspräsidentschaft an seine designierte Nachfolgerin, Ministerpräsidentin Malu Dreyer (Rheinland-Pfalz).

Demogeschehen am 3. Oktober in Dresden (Quelle DNN)

Im Festgebiet der Innenstadt sind am 3. Oktober keine Demonstrationen erlaubt. Das Demo-Geschehen spielt sich entsprechend komplett außerhalb der Innenstadt ab. Neben den üblichen kleinen Versammlungen wie Montagsmahnwachen gibt es vor allem zwei Demos aus dem rechten Lager.

Zum einen trifft sich Pegida am Nachmittag unter der Budapester Straße und will zur Lingnerallee ziehen. Parallel ruft die ehemalige Pegida-Organisatorin Tatjana Festerling zu einer Demo am Blauen Wunder, wo sich bereits am Mittag die asylfeindlichen Wellenlängen-Bewegungen treffen. Am Blauen Wunder ist auch der Sänger der rechtsextremen Band „Kategorie C“ angekündigt. Die Gäste bei Pegida gehören zu den Führern der neurechten Bewegung. Die Organisatoren beider Versammlungen sind tief zerstritten, Festerling und Bachmann streiten sich seit Wochen ausgiebig via Facebook, auch um die Deutungshoheit am 3. Oktober.

Eine linke Gegendemo wird es nicht geben. Die übliche Anti-Pegida-Demo von Nope findet am 3. Oktober nicht statt. Das linke Bündnis „Nationalismus ist keine Alternative“ (NIKA) plant für den 2. Oktober eine Demonstration. Am Nachmittag soll es von der TU Dresden aus am Altstadtgebiet vorbei bis zum Albertplatz in der Neustadt gehen.

Von rechten wie linken Gruppen sind am Montagvormittag Störungsaktionen zu erwarten. Bisher rufen vor allem rechte Gruppen auf, die Termine der Bundespolitiker zu stören. Auch Pegida beteiligt sich daran ausdrücklich, will dafür Hunderte Trillerpfeifen verschenken. Doch auch von linker Seite sind kurzfristige spontane Aktionen zu erwarten.