Touristen bleiben aus: „Dresden braucht Reiseanlässe.“

Dresden – Eine Dresden Bonuscard, eine Rabattkarte für Dresdner Übernachtungsgäste, und die Abschaffung der Bettensteuer. Das sind zwei Vorschläge, wie Dresden wieder mehr Touristen verbuchen kann. Das wichtigste aber ist: Reiseanlässe zu schaffen. Aktuell sinken die Übernachtungszahlen in Dresden kontinuierlich.

Und das bei stetig steigenden Kapazität.  Auch die Gastronomie bekommt die Touristenflaute zu spüren. Uwe Wiese, Geschäftsführer des Italienischen Dörfchens stellt hier konkrete Forderungen. In der Tourismusbranche überlegt man auch zum Beispiel den Striezelmarkt zu verlängern oder einen verkaufsoffenen Sonntag auf das Stadtfestwochenende zu legen. Chemnitz und Leipzig würden das bereits vormachen. Aber auch den Zwinger langfristig für Veranstaltungen zu nutzen, steht als Idee im Raum. Ob dadurch tatsächlich wieder mehr Touristen nach Dresden kommen, bleibt abzuwarten. Das Dresden Marketing muss sich nun attraktive Konzepte ausdenken.