Trotz guter Zahlen schlechte Stimmung – Dulig zieht Bilanz

Dresden – Martin Dulig (SPD) ist Sachsens Wirtschafts-, Arbeits- und Verkehrsminister und stellvertretender Ministerpräsident des Freistaates. 2016 war ein verrücktes Jahr, denn neben den Herausforderungen seines Hauses beschäftigten den Staatsminister unter anderem Brexit und die US-Präsidentschaftswahl, erzählt der Politiker im Jahresinterview. Zu Bundesverkehrswegeplan, den Auswirkungen der weltpolitischen Spannungen auf Sachsen und sowie dem Vertrauensverlust in Politik hat Dulig mit Moderator Jonathan Wosch Bilanz gezogen: „Wenn es Objektiv gesehen gute Zahlen und Werte [für Sachsen] gibt, dann steht dem entgegen, dass die Stimmung im Land gerade so schlecht ist wie noch nie seit 25 Jahren“.