Überfall in Chemnitz: Juwelier ausgeraubt

Chemnitz – Das Juweliergeschäft „Schmückstück“ an der Inneren Klosterstraße in Chemnitz ist in der Nacht zum Mittwoch Opfer einer Einbruchsbande geworden.

Die Aufräumarbeiten im Laden von Inhaberin Susann Bosecker sind zwar fast abgeschlossen. Dennoch hat der Einbruch tiefe Spuren hinterlassen. Gegen 1:20 Uhr wurde die Eingangstür des Geschäftes gewaltsam aufgehebelt.

Die Polizei wurde erst in den frühen Morgenstunden von einer Reinigungskraft, die im gegenüberliegenden Gebäude tätig war, in Kenntnis gesetzt. Zu diesem Zeitpunkt waren die Täter bereits über alle Berge. Von den Anwohnern hatte anscheinend niemand etwas von dem Einbruch mitbekommen.

Die Einbrecher gingen maskiert und mit Handschuhen vor. Allem Anschein nach war es eine sehr professionelle Bande, die hier am Werk war. Dabei griffen sie allerdings relativ wahllos zu – vom teuren Colliers bis zum eher günstigen Anhänger wurde alles eingepackt, was sich in Reichweite befand.

Die genaue Schadenssumme kann noch nicht beziffert werden.

 

Seit Sommer 2012 ist das Trendschmuckgeschäft an der Inneren Klosterstraße beheimatet.

Für die Inhaberin beginnt nun der bürokratische Hürdenlauf mit der Hoffnung, dass die Versicherung den materiellen Schaden ausgleicht.

In der Nacht zum Mittwoch sind allerdings nicht nur die Vitrinen des Ladens beschädigt worden.

Das „Schmuckstück“ ist nicht das einige Chemnitzer Juweliergeschäft, in dass in diesem Jahr eingebrochen wurde. Ende April waren unbekannte Diebe auch ein Ladengeschäft an der Theaterstraße eingedrungen und hatten Schmuck und Uhren im Wert von mehreren tausend Euro gestohlen.