Unfallschwerpunkt für Schulkinder entschärft

Dresden – Lange gefordert und nach vielen Jahren der Diskussion nun realisiert – Auf der viel befahrenen Hansastraße in der Dresdner Neustadt wird derzeit ein Fußgängerüberweg mit einer Ampelanlage gebaut. Dadurch soll der Schulweg über einen der wichtigsten Autobahnzubringer Dresdens sicherer gemacht werden. Unfälle, wie der im Jahr 2012, bei dem ein 13-jähriger Schüler des Pestalozzi-Gymnasiums schwer verletzt wurde, sollen in Zukunft vermieden werden.

Der Fußgängerüberweg befindet sich auf Höhe der beiden Wege, die links und rechts der Hauptstraße in die angrenzenden Kleingärten führen. Bereits Mitte Juni startete das Bauvorhaben Hansastraße. Auf einer Länge von 500 Metern laufen die Arbeiten zur Erneuerung der Asphaltfahrbahn. Seit Montag rollt der Verkehr auf allen vier Spuren wieder.

Bis 30. August sollen die Bauarbeiten abgeschlossen sein und die Ampel in Betrieb gehen. Bis dahin wird es immer wieder Einschränkungen für den Verkehr geben. Bis in den Herbst hinein werden noch 15 zusätzliche Bäume rings um die Hansastraße gepflanzt. Das gesamte Bauvorhaben kostet 700.000 Euro und wird zu 80% durch den Freistaat Sachsen gefördert.