Unister-Chef stirbt bei Flugzeugabsturz

Leipzig – Bei einem Flugzeugabsturz in Slowenien sind vier Menschen ums Leben gekommen. Einer der Insassen war der 38-jährige Unister-Chef Thomas Wagner.

Das Flugzeug geriet auf dem Rückflug von Venedig nach Leipzig, über gebirgigem Gelände in Slowenien ins Trudeln. 

Laut örtlichen Medienberichten, habe der Pilot vor dem Absturz Probleme an der Maschine gemeldet, die Rede ist von Vereisung.

Das Flugzeug war erst am Mittwoch von Leipzig nach Venedig gestartet. Auf dem Rückflug verschwand die Maschine gegen 11 Uhr vom Radar. 

Ein Twitter-Foto zeigt das Wrack

Bei Unister will man nun das Erbe von Thomas Wagner regeln. Ein Sprecher der Firma sagt am Donnerstagabend: „Unser tiefes Mitgefühl gilt den Angehörigen von Thomas Wagner.“ Bereits nach bekanntwerden der Tragödie, gab es bei Unister eine Krisensitzung der Geschäftsführung: „Wir können Thomas Wagner nicht kompensieren, aber wir werden sein Erbe bestmöglich im Sinne unseres Gründers fortführen“, so Dirk Roll Sprecher von Unister.

Thomas Wagner gründete Unister als Start-Up im Jahr 2002, innerhalb kürzester Zeit entwickelten sich die Vergleichsportale „ab-in-den-urlaub.de“ und „Flüge.de“ zum Marktführer.