Verdacht des Raubes in Chemnitz

Chemnitz – Wegen des Verdachts eines Raubdeliktes am Montag (24. Oktober 2016), gegen 19 Uhr, im Park der Opfer des Faschismus ermittelt die Chemnitzer Kriminalpolizei.

Zwei Frauen (25, 29) waren zu dieser Zeit im Park unterwegs, als sie Hilferufe hörten. Zusammen mit einer unbekannten Radfahrerin kamen sie dem Rufenden zu Hilfe und informierten die Polizei.

Zwei unbekannte Männer ergriffen unterdessen in Richtung des Bankgebäudes beziehungsweise Zschopauer Straße die Flucht.

Der Mann, der um Hilfe gerufen hatte und augenscheinlich verletzt war, gab gegenüber den Frauen an, überfallen worden zu sein.

Die Täter hätten ein Messer dabei gehabt und ihm ein Mobiltelefon sowie die Geldbörse abgenommen. Der Überfallene wollte keine Polizei und keinen Arzt und verließ noch vor Eintreffen der Beamten den Tatort in Richtung Rembrandtstraße.

Er soll Ende 50 bis Anfang 60 und ca. 1,80 Meter bis 1,90 Meter groß sein. Er hat graues Haar und war dunkel gekleidet. Der Mann hatte einen schwarzen Stockschirm sowie einen schwarzen Rucksack bei sich.

Einer der Täter soll ca. 1,80 Meter groß, sportlich und zwischen 17 und 21 Jahren alt gewesen sein. Er hatte gegeltes, mittellanges Haar.

Der andere soll ca. 1,75 Meter groß, schlank und zwischen 17 und 19 Jahren alt sein. Er hatte kurzes, schwarzes Haar.

Die Polizei bittet um Zeugenhinweise.

Wer hat Beobachtungen gemacht, die mit der Tat im Zusammenhang stehen könnten? Wer kann Hinweise zum unbekannten Opfer, den Tätern und ihrem derzeitigen Aufenthaltsort geben? Vor allem der geschädigte Mann und die Radfahrerin werden gebeten, sich bei der Polizei zu melden. Zeugen wenden sich bitte unter Telefon 0371 387-3445 an die Kriminalpolizei in Chemnitz.