Wahnsinn: SC DHfK nach Aufholjagd im Viertelfinale

Leipzig – Pokalerfolg für die Herren des SC DHfK. Nach einer spektakulären Aufholjagd gewann die Mannschaft am Mittwoch gegen die HSG aus Wetzlar mit 27:25, sicherte sich so den Einzug in das Viertelfinale des DHB-Pokals.

Vor 1223 Zuschauern in der Sporthalle Hüttenberg liefen die Leipziger aber zunächst einem Rückstand hinterher und ausgerechnet der ehemalige Leipziger  Philipp Weber hatte daran großen Anteil, konnte in der ersten Halbzeit gleich zwei Siebenmeter verwandeln und riss regelmäßig Löcher in die Abwehr der Messestädter. Der Rückraum hatte bei den Sachsen keinen neuen Vertrag erhalten, spielt seit der neuen Saison für die Hessen.

Zur Pause führten die Gastgeber mit 15:12. Doch auch zu Beginn der zweiten Hälfte konnten die Leipziger nicht aufholen und beim zwischenzeitlichen 17:12 nahm Cheftrainer Prokop seine zweite Auszeit. Spielentscheidend war dann die heiße Schlussphase: In der 53. Minute konnten die Gäste zunächst zum 22:22 ausgleichen, zogen anschließend davon.

Den SC DHfK trennt jetzt nur noch ein Sieg im Pokal vom Final Four, wo im Frühjahr dann die besten vier Mannschaften der Saison aufeinandertreffen und um den begehrten DHB-Pokal kämpfen.