Wie tolerant sind Leipzigs Schulen?

 Leipzig – Am 23. Juni erhielten sechs Leipziger Schulen in der Konsumzentrale den Preis „Schule der Toleranz“.

Die Schülerinnen und Schüler von 22 Schulen setzten sich im Zuge des Projekts öffentlich mit bspw. politischem Extremismus, Fremdenfeindlichkeit, Antisemitismus und Gewalt auseinander. Im Vergleich zum Vorjahr traten dieses Mal doppelt so viele Schulen an.

Ziel des Wettbewerbs, der vom Kommunalen Präventionsrat der Stadt organisiert wird, sei es, die Schüler schon früh für die Werte einer Demokratie zu sensibilisieren und dafür zu gewinnen.

Der Schwerpunkt in diesem Jahr lag auf den Themen „Flucht, Asyl und Integration“. Der Erfolg des Projekts spreche deutlich für sich und stimme auch die anderen Beteiligten zuversichtlich für die Zukunft.

Als Preis wurden jeweils 500 Euro an die sechs Gewinner-Schulen überreicht. Insgesamt fand der Wettbewerb zum ersten Mal statt.