Wieder Vogelgrippe-Fall in Leipzig

Leipzig – Wie die Stadt Leipzig mitteilt, wurde bei einer weiteren Wildente im Cospudener See das gefährliche H5N8-Virus nachgewiesen. Der eingerichtete Sperrbezirk im Süden Leipzigs wird weitere 21 Tage aufrecht erhalten.

Das Tier wurde bereits einige Tage zuvor tot im Cospudener See entdeckt, wo schon zuvor tote Enten, die mit dem Virus infiziert waren, gefunden wurden. Der eingerichtete Sperrbezirk im Süden Leipzigs mit einem drei Kilometer umfassenden Radius soll nach dem Fund nun für mindestens 21 weitere Tage bestehen. Um eine Ausbreitung des Virus zu vermeiden, wurde bereits zuvor für ganz Sachsen eine Stallpflicht für Geflügel ausgerufen und mehrere Geflügelschauen wurden abgesagt.