Wirtschaftliche Lage in Region Chemnitz weiter stabil

Chemnitz – Die Unternehmen der Region Südwestsachsen rechnen in den kommenden Monaten mit guten Geschäftsaussichten.

Das geht aus der gemeinsamen Konjunkturumfrage der Industrie- und Handelskammer (IHK) und der Handwerkskammer hervor.

Demnach bewerten 93 Prozent der befragten Betrieben ihre wirtschaftliche Lage als gut oder befriedigend.

Das größte Wachstum konnte das Produzierende Gewerbe verzeichnen.

Positive Einschätzungen gibt es zudem auch für die Bauindustrie, das Handwerk und die Dienstleister.

Ein kleiner Wehrmutstropfen ist allerdings das Gesundheitshandwerk.

Owohl die Automobilindustrie aufgrund des VW-Abgasskandals weiterhin belastet ist, konnte auch die Industrie eine positive Entwicklung verzeichnen.

Besonders der Maschinenbau und die Metallverarbeitende Industrie verzeichnen hohe Steigerungsraten von knapp unter 20 Prozent.

Laut Umfrage ist zudem die Nachfrage nach Fachkräften aufgrund der guten wirtscharftlichen Lage gestiegen.

Der überwiegend positiven Äußerung der Betriebe bezüglich ihrer Personalplanung, stehen jedoch noch immer mehrere hundert bislang unbesetzte Stellen entgegen.
An der Herbstumfrage der beiden Kammern beteiligten sich rund 2.000 Unternehmen aus den Bereichen Industrie, Bau, Handwerk, Dienstleistungsgewerbe, Handel und Güterverkehrsgewerbe des Kammerbezirks Chemnitz.