0:7-Niederlage der Dresdner Eislöwen gegen die Eisbären Berlin

Am Samstagabend empfingen die Dresdner Eislöwen vor 2555 Zuschauern mit den Eisbären Berlin den Kooperationspartner zum ersten Vorbereitungsspiel der bevorstehenden Saison 2015-2016 in der EnergieVerbund Arena. Endstand von 0:7. +++

„Müllers Fanshop-Cup“: 1. Turniertag

Der erste Tag von „Müller’s Fanshop-Cup“ ist Geschichte: Im ersten Spiel des international besetzten Cups setzten sich die Grizzlys Wolfsburg im Penaltyschießen mit 4:3 gegen den tschechischen Meister HC Verva Litvinov durch. Dabei hatten die Gäste aus dem Nachbarland einen perfekten Start erwischt, lagen nach nur sechs gespielten Minuten durch Tore von Filip Pavlik und Pavel Pisarik mit 2:0 in Front. Daniel Widing gelang der Anschlusstreffer für Wolfsburg. Nachdem Rostislav Martynek die Führung für Litvinov ausgebaut hatte, drehten die Grizzlys noch einmal auf. In einer spannenden Schlussphase waren Sebastian Furchner und Vincenz Mayer für den DEL-Klub erfolgreich und erzwangen somit das Penaltyschießen, in dem Marco Rosa den entscheidenden Schuss verwandelte. 

Am Abend empfingen die Dresdner Eislöwen vor 2555 Zuschauern mit den Eisbären Berlin den Kooperationspartner zum ersten Vorbereitungsspiel der Saison 2015/2016 in der EnergieVerbund Arena. Eislöwen-Cheftrainer Thomas Popiesch musste auf den Einsatz von Marcel Rodman verzichten, der derzeit mit Problemen im Halswirbelbereich zu kämpfen hat.

Spencer Machacek (5./8.) brachte den Gast nach einem starken Beginn der Berliner mit 2:0 in Führung. Während Max Campbell im ersten Abschnitt die wohl beste Chance für die Blau-Weißen verzeichnete, traf Berlin durch Bruno Gervais im ersten Powerplay des Spiels den Pfosten des vom Berliner Förderlizenzspieler Marvin Cüpper gehüteten Tores.

Sieben Minuten waren im zweiten Abschnitt gespielt, als Julian Talbot für die Eisbären zum 3:0 einnetzte. Infolge war Cüpper bei einem Versuch von Petr Pohl sehenswert zur Stelle. Marius Garten scheiterte nach einem Alleingang an Goalie Petri Vehanen, Petr Macholda versuchte es von der blauen Linie. Generell präsentierte sich das Popiesch-Team im zweiten Abschnitt in guter Verfassung.

Im Schlussdrittel gelang Dresden hingegen nicht mehr viel. Sven Ziegler (42.), Florian Busch (48.), Marcel Noebels und Petr Pohl (53.) erhöhten zum Endstand von 0:7.

„Berlin war heute bedeutend zweikampf- und laufstärker. In dieser frühen Phase der Vorbereitung kann man noch nicht allzu viele Erkenntnisse aus einem Spiel mitnehmen. Der einzige Punkt ist, dass wir es uns manchmal zu kompliziert gemacht haben und einfachere Lösungen finden müssen. Wir wollten kompakter stehen, mehr Scheiben zum Tor bringen. Doch das ist ein Entwicklungsprozess“, sagt Eislöwen-Cheftrainer Thomas Popiesch. 

Am Sonntag findet „Müller’s Fanshop-Cup“ mit dem zweiten Turniertag eine Fortsetzung. Im kleinen Finale treffen bereits um 14 Uhr der HC Verva Litvinov und die Dresdner Eislöwen aufeinander. Um 17.30 Uhr steigt zwischen den Grizzlys Wolfsburg und den Eisbären Berlin das Finale.

Tagestickets für je zwei Spiele gibt es ab 13 Euro (Stehplatz). Die Tageskassen sowie die Arenatüren öffnen um 12.30 Uhr. Alle Spiele von „Müller’s Fanshop-Cup“ werden zum Preis von jeweils 3,50 Euro auch auf SpradeTV übertragen.

Quelle: Dresdner Eislöwen

Dieser Beitrag ist leider noch nicht verfügbar