1. Preis für Chemnitzer Grundschüler

Im Regionalentscheid zu „Jugend forscht“ gewannen am vergangenen Wochenende vier Schüler aus der Chemnitzer Grundschule Harthau den 1. Preis.

Vom 4. bis zum 5. März 2011 wählte eine 30-köpfige Jury die Sieger des 20. Regionalwettbewerbs zu „Jugend forscht“. Acht Sieger wurden aus der Region Chemnitz ermittelt, die sich somit zum Landeswettbewerb im Dresdner Hygienemuseum qualifiziert haben.

Unter den 58 Forschungsarbeiten, die eingereicht wurden, belegten vier Grundschüler der Grundschule Harthau einen der acht Siegerplätzer. Unterstützt wurden die kleinen Forscher mit ihrem Projekt „Dicke Luft“durch das Gesundheitsamt der Stadt Chemnitz sowie mit Fördermitteln vom Freistaat Sachsen.

Mit Messungen zur Kohlendioxydkonzentration traten die vier Grundschüler im Wettbewerg „Jugend forscht“ in der Rubrik „Schüler experimentieren“ im Fachgebiet Arbeitswelt an. Die Schüler entwickelten ein Konzept zur optimalen Lüftung von Schulgebäuden. Mit einem selbstgebauten Schulhausmodell zeigt die Schülergruppe die eindrucksvolle Effektivität von Quer- und Stoßlüftungen gegenüber der Spaltlüftung. Die wissenschaftliche Beweisführung, wie Lüftungen gegen Müdigkeit und Konzentrationsschwächen wirken, überzeugte die Jury des Regionalwettbewerbs.