10 Jahre Erlebnisland Mathematik

Dresden - Seit zehn Jahren ist das Erlebnisland Mathematik in den Technischen Sammlungen ein Publikumsmagnet. Beim Geburtstags-Familienfest am Samstag sollen Faszination und Freude an der Mathematik hochleben.

Um 10.30 Uhr begrüßen die Direktoren des Erlebnislandes und der Technischen Sammlungen die Gäste, natürlich mit Geschenk und Kuchen. Damit startet das abwechslungsreiche, vielfältige und vor allem ungewöhnliche Programm: Um 11 Uhr zeigt der „rechnende“ Hund TANGO was er kann. Um 13.00 Uhr wird am großen, stählernen „Durchkrabbelknoten“ eine außergewöhnliche Tanz-Performance mit Live-Musik aufgeführt. Studenten der TU Dresden präsentieren im halbstündigen Rhythmus unter der Überschrift „Mathematik live“ Wissenswertes und Hintergründiges zu ausgewählten Exponaten. Ein ERLEBNISLAND-Bingo wartet auf potentielle Gewinner, ein „Wer löst am schnellsten ein 3D-Puzzle?“-Wettstreit sucht Spieler, weitere Stationen laden ein zum knobeln und basteln. 

© David Pinzer

Die Forschungswerkstatt „smart materials“ feiert mit, hier können kleine und große Besucherinnen und Besucher „PapierSchmuck“ falten, knicken und biegen. Zur TEATIME um 16 Uhr diskutieren bei Tee und Gebäck der Dresdner Architekt Gerd Priebe (GPAC) und Dr. Frank Schladitz von der TU Dresden über das Zukunftsmaterial Carbonbeton und sein Potential für nachhaltiges Bauen.

© David Pinzer

Und wem das alles noch nicht reicht, für den bietet die Feier noch ein ganz besonderes Highlight: Fernsehmoderators Ralph Caspers – bekannt unter anderem von „Die Sendung mit der Maus“ und „Wissen macht Ah!“ – nimmt um 14.30 Uhr unter der Überschrift „1+1=10 und andere Rechenkünste“ große und kleine Gäste mit auf eine unterhaltsame Reise durch die Mathematik.

Das ERLEBNISLANDS MATHEMATIK ist ein Kooperationsprojekt der Fakultät Mathematik der Technischen Universität Dresden und der Technischen Sammlungen Dresden. Auf 1000m² und mit über 100 Experimenten wird Mathematik spielerisch erfahrbar, mathematische Phänomene zum Erlebnis und zunächst abstrakt erscheinende Sachverhalte werden anschaulich und anfassbar.

Text: Museen der Stadt Dresden

Artikel erstellt von: Jonathan Wosch