100.000 Euro Schaden bei 5 Unfällen

Am Samstagnachmittag haben sich in kurzer Zeit auf der Autobahn A 4 im Bereich der Anschlussstelle Chemnitz-Ost 5 Unfälle mit insgesamt 11 Fahrzeugen ereignet.

Den ersten Unfall löste ein Opel Omega aus, dessen 46-jähriger Fahrer beim Auffahren auf die linke Fahrspur ins Schleudern geriet. Der 46-Jährige stieß mit seinem Omega in die rechte Schutzplanke und blieb unverletzt stehen. Beim folgenden Unfall fuhr ein 36-jähriger Mercedes-Fahrer offenbar wegen zu geringem Sicherheitsabstand auf einen vorausfahrenden Audi A 8 auf. Hierbei wurde eine 53-jährige Insassin leicht verletzt. Kurze Zeit darauf geriet an der gleichen Stelle eine 20-Jährige samt ihrem Ford Ka ins Schleudern. In der Folge prallte der PKW gegen die Mittelleitplanke und stieß mit einem vorausfahrenden PKW zusammen. Ein 54-jähriger Peugeot-Fahrer erkannte vermutlich die Unfallsituation zu spät und fuhr auf einen Audi A 3 auf. Dieser wiederum wurde auf einen VW Passat geschoben. Die Richtungsfahrbahn Dresden war bis gegen 14.20 Uhr voll gesperrt. Nach Bergung der Fahrzeuge und Säuberung der Unfallstelle rollte ab 16.15 Uhr wieder der Verkehr auf allen Fahrspuren.

Mehr Informationen von Montag bis Freitag ab 18 Uhr in der Drehscheibe Chemnitz oder online in der Drehscheibe – Kompakt