100. Katholikentag in Leipzig vorbei

Leipzig – Am Sonntag ging er vorbei, der 100. Katholikentag. 20 000 Menschen versammelten sich zum Abschlussgottesdienst auf dem Augustusplatz. Haugenmerk bei der Abschlussrede war zum einen die Flüchtlingspolitik, aber auch der die Debatte um Reformen in der Kirche.

 So rief Kardinal Marx zu einer Menschlichen Flüchtlingspolitik auf. Wenn jemand an die deutsche Grenze komme, dann müsse er auch menschlich behandelt werden, so Marx.

Präsident des Zentralkomitees der deutschen Katholiken, Thomas Sternberg unterstützte die erneute Forderung nach Reformen in der Kirche. so unterstrich er, dass auch Frauen im Diakonenamt zugelassen werden sollten.

Insgesamt war der Katholikentag in Leipzig mit rund 40 000 Besuchern nicht so erfolgreich wie noch vor zwei Jahren in Regensburg. Damit war in einer Stadt, mit gerade einmal 4% Katholiken jedoch zu rechnen. Der nächste Katholikentag findet 2018 in Münster statt.