1000 Jahre Leipzig: Sabine Ebert wird Vereinsmitglied und steuert Buch für Jubiläumsjahr bei

Vereinsbeitritt: Spannende Geschichte mit Autorin Sabine Ebert Fortsetzungsroman des Völkerschlacht-Bestsellers erscheint im Leipziger Jubiläumsjahr 2015 Sabine Ebert engagiert sich ab sofort mit einer persönlichen Mitgliedschaft im Leipzig 2015 e. V. Die erfolgreiche Autorin historischer Romane – u. a. der fünfteiligen „Hebammen“-Saga und von „1813 – Kriegsfeuer“ – hat heute im Ladenlokal „EINtausend“ ihre Mitgliedsurkunde von Torsten Bonew, Bürgermeister und Beigeordneter für Finanzen und „Leipzig 2015“-Beauftragter der Stadt Leipzig, entgegengenommen. Für das Jubiläumsjahr hat sie Großes vor: Zur Buchmesse am 13. März 2015 erscheint „1815 – Blutfrieden“, die Fortsetzung des Bestsellerromans „1813 – Kriegsfeuer“. Auch dem neuen Werk legt die Wahlleipzigerin wieder zahlreiche historische Quellen, wie Augenzeugenberichte und Schlachtanordnungen, zugrunde. „Mein neues Buch ist mein Beitrag für 2015: 1.000 Seiten für 1.000 Jahre Leipzig. Ich begrüße die Initiative ‚1.000 Jahre Leipzig‘ und bin stolz, dass meine Buchpremiere Bestandteil des Jubiläumsjahres ist“, sagte Sabine Ebert zur Übergabe der Mitgliedsurkunde. „Ich bin immer dafür, dass wir uns mit Geschichte befassen und die Leipziger Jubiläumsfeierlichkeiten bieten einen perfekten Anlass. Leipzig hat eine überaus spannende Historie, die noch viele weiße Flecken hat, die es zu entdecken gilt.“ „Ich freue mich ganz besonders, Sabine Ebert als Mitglied im Verein begrüßen zu dürfen – schließlich lebt das Jubiläum davon, dass sich Bürger engagieren. Ich bin ein großer Fan ihrer Bücher und habe ‚1813‘ zwei Mal gelesen. Folglich erfreut es mich, dass der Fortsetzungsroman in Zusammenhang mit dem Festjahr erscheint“, so Torsten Bonew, der sich seine Ausgabe des Völkerschlachtromans vor Ort signieren ließ. Sabine Ebert wurde in Aschersleben geboren, ist in Berlin aufgewachsen und studierte in Rostock Lateinamerika- und Sprachwissenschaften. Aufgrund ihrer Begeisterung für sächsische und deutsche Geschichte begann die Journalistin, historische Romane zu schreiben, die sich allesamt auf den Bestsellerlisten wiederfanden. Im Jahr 2006 erschien ihr Romandebüt „Das Geheimnis der Hebamme“ als Auftakt einer fünfbändigen Saga über die Siedlerzüge in den Osten und die ersten Silberfunde im Erzgebirge zur Zeit Barbarossas. 2013 kam aus Anlass des 200. Jahrestages der Leipziger Völkerschlacht der Roman „1813 – Kriegsfeuer“ heraus. Für die umfangreichen Recherchen daran zog sie nach Leipzig.