1,1 Millionen Euro für Pilotprojekt zur Qualitätsverbesserung an der Berufsakademie

„Diese finanziellen Mittel sind gut angelegt, denn die Studierenden an der Studienakademie Leipzig profitieren direkt davon“, sagte am Freitag die Sächsische Wissenschaftsministerin Sabine von Schorlemer zum Start des Projektes „Didacticum“.

Ziel des Projektes sei die Verbesserung der Qualität der Lehre und des Studiums an der Berufsakademie Sachsen. Dazu werden pädagogische Qualifizierungsangebote für die Praxispartner und nebenberuflichen Lehrkräfte der Berufsakademie entwickelt und erprobt. Wie Sabine von Schorlemer informierte, wird das Vorhaben mit etwa 1,1 Millionen Euro über 3,5 Jahre mit Mitteln des Europäischen Sozialfonds (ESF) vom Sächsischen Staatsministerium für Wissenschaft und Kunst gefördert.

Das Vorhaben startet zunächst als Pilotprojekt an der Staatlichen Studienakademie Leipzig, die auch das inhaltliche Konzept erstellte. Es soll später auch an den anderen staatlichen Studienakademien Sachsens umgesetzt werden. Beabsichtigt ist, die im Projekt entwickelten Qualifizierungsangebote auch nach Ablauf der ESF-Förderung dauerhaft im System der Berufsakademie zu implementieren. Im Studienjahr 2009/2010 studierten über 5200 Studenten an den sieben Staatlichen Studienakademien der Berufsakademie Sachsen, die von ca. 7000 Praxispartnern und nebenberuflichen Lehrkräften unterstützt wird.