116117: Neue Rufnummer für den Bereitschaftsdienst

Krankheiten halten sich nicht an die Öffnungszeiten der Ärzte. Doch wo anrufen, wenn am Wochenende plötzlich Fieber oder Bauchkrämpfe auftreten? Dafür gibt es jetzt eine neue einheitliche Nummer: die 116 117. +++

Hohes Fieber oder schlimme Magenschmerzen, das kann jeden auch außerhalb der Sprechzeiten seinen Arztes treffen. Ob zu Hause oder im Urlaub.
Für solche Fälle gibt es jetzt eine neue Nummer: die 116 117.

Interview im Video mit Dr. Klaus Heckemann, Vorstandsvorsitzender Kassenärztliche Vereinigung Sachsen

Der Anruf bei der 116 117 ist für die Patienten kostenlos. Die Anrufer werden an den zuständigen Bereitschaftsdienst weitergeleitet, das ist entweder der diensthabenden Arzt oder eine Leitstelle.

Die Kosten der Behandlung übernehmen die Krankenkassen. Die Organisation des Bereitschaftsdienstes wird von den Kassenärztlichen Vereinigungen und damit von den niedergelassenen Ärzten finanziert. Für die Patienten entfällt mit der 116 117 das bisherige Nummern-Chaos. 

Interview im Video mit Dr. Klaus Heckemann, Vorstandsvorsitzender Kassenärztliche Vereinigung Sachsen

Deutschland ist das erste Land, das die 116 117 einführt. Perspektivisch sollen auch andere europäische Länder folgen.

++
Immer aktuell informiert – mit dem DRESDEN FERNSEHEN Newsletter!