12. August – Internationaler Tag der Jugend

455.100 Personen in Sachsen zählten im vergangenen Jahr zur Gruppe der Jugendlichen im Alter von 18 bis unter 27 Jahren. Nur knapp die Hälfte (48 Prozent) von ihnen lebte 2009 noch bei den Eltern. Vor zehn Jahren traf das noch auf 62 Prozent zu.

Dabei gab und gibt es große Unterschiede zwischen den Geschlechtern: Im Jahr 2009 gehörten noch 56 Prozent der jungen Männer, aber nur 40 Prozent der jungen Frauen zum Haushalt der Eltern. Gegenüber 1999 gingen diese Anteile deutlich zurück. Damals lebten 70 Prozent der Männer bzw. 54 Prozent der Frauen dieser Altersgruppe noch bei ihren Eltern.

Von den 52 Prozent der Jugendlichen, die bereits zu Hause ausgezogen sind, waren 58 Prozent alleinstehend, 25 Prozent lebten ohne Kinder mit einem Partner bzw. einer Partnerin zusammen, 12 Prozent lebten in einer Paarbeziehung mit Kind(ern) und 5 Prozent waren alleinerziehend.

Verändert haben sich auch die Einkommensquellen der Jugendlichen mit Hauptwohnsitz im Freistaat Sachsen. Lediglich 53 Prozent der Jugendlichen konnten 2009 überwiegend von ihrer eigenen Erwerbstätigkeit (einschließlich Ausbildungsvergütung) leben. 1999 war dieser Anteil mit 63 Prozent deutlich höher.

Dagegen stieg der Anteil derer, die ihren Lebensunterhalt überwiegend aus staatlichen Transferleistungen oder anderen Unterstützungen wie Arbeitslosengeld I und II, Sozialgeld, Elterngeld, BAföG oder Stipendien bestreiten, in den letzten zehn Jahren von 21 auf 27 Prozent. Ebenfalls erhöht hat sich der Anteil Jugendlicher, deren Unterhalt überwiegend durch Familienangehörige (z. B. die Eltern) finanziert wird. 1999 traf das auf 15 Prozent der Jugendlichen zu, inzwischen sind es 19 Prozent.

Quelle: Statistisches Landesamt Sachsen