13. Februar 2013: Mahngang „Täterspuren“ mit 3000 Teilnehmern in Dresden

Teilnehmerzahl deutlich höher als erwartet. +++ Kundgebungen auf der Bürgerwiese, vor dem Hygienemuseum oder in der Rietschelstraße in Dresden. +++

Nachdem sich über 2000 Menschen am Friedrich-List-Platz versammelt hatten, um gemeinsam mit dem Bündnis „Nazifrei! Dresden stellt sich quer“ den Mahngang Täterspuren zu begehen, hat sich diese Demo auf den Weg gemacht.

Dazu erklärt Bündnissprecher Silvio Lang:
„Wir freuen uns, dass so viele Menschen mit uns eine kritische Reflexion der Stadtgeschichte in Angriff nehmen wollen. Der Mahngang Täterspuren ist eine sinnvolle Variante, sich mit der Rolle Dresdens im Dritten Reich und mit der Historie rund um Institutionen und Täter_innen auseinanderzusetzen.“

Der Mahngang soll sich über die angemeldete Route bewegen und an verschiedenen Orten für Zwischenkundgebungen halt machen – so zum Beispiel auf der Bürgerwiese, vor dem Hygienemuseum oder in der Rietschelstraße.

„Die Teilnehmerzahll ist deutlich höher, als wir es erwartet hätten. Das zeigt, wie viele Menschen sich eine wirkliche Auseinandersetzung mit der Stadtgeschichte über das vermeintlich so mehrheitsfähige Stille Gedenken hinaus wünschen. Es wird Zeit, dass sich die Stadtverwaltung diesem Wunsch endlich öffnet.“, so Lang abschließend.

Quelle: Bündnis „Nazifrei! – Dresden stellt sich quer“

++
Immer aktuell informiert – mit dem DRESDEN FERNSEHEN Newsletter!