13. Februar in Dresden: Polizei zieht positive Bilanz

Bis auf kleinere Auseinandersetzungen wie bei der Kundgebung der AfD auf dem Dresdner Altmarkt, verlief der Gedenktag am Freitag friedlich. Insgesamt waren 1.115 Beamte im Einsatz.

Lesen Sie hier den Einsatzbericht der Polizei

Die Dresdner Polizei sicherte heute im Innenstadtbereich zahlreiche Versammlungen im Zusammenhang mit dem 13. Februar ab. Sie verliefen alle friedlich. Die sächsischen Beamten wurden von Kollegen aus Brandenburg und Thüringen unterstützt. Insgesamt waren 1.115 Beamte im Einsatz.

Veranstaltungen

Der Tag begann gegen 10.00 Uhr mit mehreren Gedenkveranstaltungen auf verschiedenen Dresdner Friedhöfen.

Von 13.00 Uhr bis gegen 13.30 Uhr fand eine Kundgebung der AfD auf dem Altmarkt statt. Einsatzkräfte unterbanden eine kleine Rangelei, nachdem ein 21-Jähriger Gegendemonstrant einen abgelegten Kranz beschädigt hatte. Eine Anzeige wurde aufgenommen. Während der Kundgebung protestierte eine Gruppe auf dem Altmarkt lautstark gegen diese Veranstaltung. Die Gruppierung führte anschließend bis gegen 14.00 Uhr eine Spontanversammlung am Altmarkt durch. Ein 26-Jähriger beleidigte dort Einsatzkräfte. Eine Strafanzeige war die Folge.

Am Fritz-Löffler-Platz startete gegen 15.00 Uhr der Mahngang „Täterspuren 2016“ mit einer Kundgebung. Der Demonstrationszug führte mit mehreren Zwischenkundgebungen über die St. Petersburger Straße, den Pirnaischen Platz, die Wilsdruffer Straße, die Sophienestraße zum Theaterplatz. Dort endete der Aufzug nach einer Abschlusskundgebung gegen 17.30 Uhr.

Auf dem Neumarkt begann ab 15.00 Uhr die Mahnwache „wahrhaftig erinnern – versöhnt leben“.

Zwischen 18.00 Uhr und 18.15 Uhr schloss sich die Menschenkette um die Innendstadt.

Nach Ende der Menschenkette startete der Mahngang „Dresdner Gedenkweg“ im Innenstadtbereich. Neben diesem Mahngang werden sich weitere Veranstaltungen bis in die späten Abendstunden fortsetzten.
Verkehrseinschränkungen

Im Zuge des Versammlungsgeschehens, insbesondere während der Aufzüge sowie der Menschenkette musste die Polizei mehrere Straßenabschnitte im Innenstadtbereich sperren. Bis gegen 18.30 Uhr kam es zu Verkehrsbehinderungen.

Resonanz Informationsangebot

Heute waren am Kontakttelefon der Dresdner Polizei 78 Anrufe zu verzeichnen. Die Anrufer informierten sich vorwiegen zu Verkehrseinschränkungen. Desweitern informierte die Polizei via „Twitter“ zum Einsatzgeschehen.

Quelle: Polizei Dresden