13. Februar: Mahngang Täterspuren startet an der Helmut-Schön-Allee

Der vom Bündnis Dresden Nazifrei initiierte Mahngang Täterspuren am 13. Februar erläutert an sieben Stationen Handlunsgorte der Nazis in Dresden. Gestartet wird an der ehemaligen Ilgen-Kampfbahn, der Rundgang durch die Innenstadt endet an der Frauenkirche. +++

Seit 2011 ruft das Bündnis Dresden Nazifrei am 13. Februar zum Mahngang Täterspuren auf. An verschiedenen Stationen in der Stadt zeigen wir, dass Dresden mitnichten die unschuldige Kunst- und Kulturstadt war, zu der sie während und nach dem Krieg verklärt wurde. SA und SS, Gestapo und Zwangsarbeit, Hass und Verfolgung gehörten zu Dresden genauso wie zu jeder anderen deutschen Stadt.

Dresden war Teil der Kriegsmaschinerie des Dritten Reichs und Teil des Holocausts. Dresden war eine von vielen Städten, die bombardiert wurden und vor allem nicht unschuldiger als irgendeine andere. Der Mahngang Täterspuren versucht dies aufzuzeigen, indem er an exemplarischen Orten der Stadt historische Fakten präsentiert.

Der Mahngang findet am 13. Februar von 13 bis 16 Uhr statt. Die Stationen des Mahngangs Täterspuren 2015 sind: Ilgen-Kampfbahn, das geplante Gauforum, Rathaus, Dresdner Bank, Schauspielhaus, Theaterplatz, Taschenbergpalais, Schlossplatz, Frauenkirche

Quelle: http://www.dresden-nazifrei.com/

Dieser Beitrag ist leider noch nicht verfügbar