13. Februar – Nur die Ruhe vor dem Sturm?

Dresden - Nach einem friedlichen Gedenken am 13. Februar kommt auf Dresden wohl ein unruhiger Samstag zu. Mehrere tausende Demonstranten aus verschiedenen politischen Lagern haben sich für den 15. Februar in Dresden angemeldet. Die Polizei hat bundesweit Unterstützung angefordert und wird den Tag mit schätzungsweise 1.200 Kräften absichern. 

Ganz anders war das Bild am Donnerstag im Stadtzentrum. Anlässlich des 75. Jahrestags der Zerstörung fanden zahlreiche Veranstaltungen an Gedenkstätten für die Opfer der Bombardierung und des Nationalsozialismus sowie Gottesdienste in ganz Dresden statt. Höhepunkt war die zentrale Gedenkveranstaltung am Nachmittag im Kulturpalast. Neben Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier sprachen auch der Ministerpräsident Michael Kretschmer und Oberbürgermeister Dirk Hilbert. Im Anschluss sind die Ehrengäste zur Bühne auf den Neumarkt gezogen. Dort hat Bundespräsident Steinmeier zu den Dresdnern gesprochen und mahnte die Gründe für die Bombardierung nicht zu vergessen.