13-Jährige aus Dresden seit elf Tagen vermisst

Von dem seit elf Tagen vermissten 13-jährigen
Mädchen aus Dresden fehlt weiter jede Spur.

Obwohl die Suche der Sonderkommission «Stephanie» auf Hochtouren läuft, gab es am Sonntag keine Hinweise zu ihrem Aufenthaltsort, sagte ein Sprecher der Polizei Dresden. Das Mädchen verschwand am 11. Januar auf ihrem 15-minütigen Schulweg. Die Gymnasiastin gilt als zuverlässig und nicht als Ausreißerin.
Die Kriminalisten haben seit dem Verschwinden immer wieder die Umgebung und den Schulweg abgesucht. Dafür wurden Spürhunde und ein Polizeihubschrauber eingesetzt. Außerdem prüfen die Beamten die E-Mails der 13-Jährigen und Kontakte in Chatrooms über ihren Computer, um Hinweise auf ihren Aufenthaltsort zu bekommen. Das Mädchen strebt eine Model- oder Schauspielkarriere an. Die Familie wird durch einen Polizeipfarrer betreut, Mitarbeiter des Kriseninterventionsteams stehen Mitschülern zur Seite.
Die Ermittler können sich den Verbleib nicht erklären und rechnen mit allem: vom Unfall bis zum Verbrechen. Die Polizei schließt einen Zusammenhang mit zwei anderen Entführungs- und Missbrauchsfällen im Raum Dresden aber aus. Ein unbekannter Sexualstraftäter hatte einen Tag vor dem Verschwinden Stephanies eine Elfjährige aus dem benachbarten Coswig (Landkreis Meißen) sexuell missbraucht. Dabei wurden Parallelen zu einem Fall im September 2005 in Dresden-Hellerau gesehen. Damals war eine Neunjährige in Dresden-Hellerau entführt, vergewaltigt und schwer verletzt wieder ausgesetzt worden. Auch von diesem Sexualstraftäter fehlt jede Spur.

Polizei Sachsen