130 Jahre Patente in Chemnitz

Von der „Auslegestelle für Patentschriften“ zum Patentinformationszentrum

Vor 130 Jahren, im November 1878, eröffneten die damaligen Technischen Lehranstalten zu Chemnitz eine Auslegestelle für Patentschriften des Kaiserlichen Patentamtes. Kurz zuvor hatten der damalige Chemnitzer Oberbürgermeister Willhelm André und Werner von Siemens das erste deutsche Patentgesetz geschrieben. Anlässlich dieses Jubiläums veranstaltet das Chemnitzer Patentinformationszentrum morgen (26. November 2008) ein Seminar zu Aspekten gewerblicher Schutzrechte, in dem auch ein historischer Abriss nicht fehlen wird. Der Nachfolger der damaligen Patentauslegestelle bietet heute auch Recherchemöglichkeiten über Marken, Geschmacks- und Gebrauchsmuster und fungiert als Annahmestelle des Deutschen Patent- und Markenamtes.

Sachsen hat heute drei Patentinformationszentren in Chemnitz, Dresden und Leipzig. Sie bieten in Zusammenarbeit mit dem Deutschen Patent- und Markenamt ein vielfältiges Dienstleistungs- und Informationsangebot zu Erschließung und zum Umgang mit Schutzrechten.

Seit 1993 haben die Informationszentren im Rahmen der Technologieförderung des sächsischen Wirtschaftsministeriums rund eine Million Euro, finanziert durch den Freistaat und den Europäischen Fonds für Regionale Entwicklung, erhalten.

Patentinformationszentrum Chemnitz:
Bahnhofstraße 8, 09111 Chemnitz; Post: TU Chemnitz, Universitätsbibliothek, Patentinformationszentrum, 09107 Chemnitz;
www.bibliothek.tu-chemnitz.de/PIZ  
Tel. 0371-53113160

++
Mit dem SACHSEN FERNSEHEN Newsletter sind Sie immer top informiert!