15.700 Erwerbstätige weniger auf Sachsens Arbeitsmarkt im Krisenjahr 2009

Um 0,8 Prozent bzw. 15 700 Personen sank die Zahl der Erwerbstätigen im Jahresdurchschnitt 2009 gegenüber 2008. Im 2. Quartal 2010 zeigte der Arbeitsmarkt in Sachsen hingegen Zeichen der Erholung – die Zahl der Erwerbstätigen stieg gegenüber dem 2. Quartal 2009 um 0,5 Prozent bzw. rund 9 700 Personen an.

2009 hatten nach Mitteilung des Statistischen Landesamtes 1,94 Millionen Menschen ihren Arbeitsplatz in Sachsen. Dabei ging sowohl die Zahl der Selbstständigen und mithelfenden Familienangehörigen (‑1,8 Prozent) als auch die der Arbeitnehmer (-0,7 Prozent) im Vergleich zu 2008 zurück. Reichlich 14 Prozent aller Arbeitnehmer in Sachsen bzw. rund 246 000 Personen waren marginal beschäftigt, d. h., sie gehörten zu den geringfügig Beschäftigten oder waren in Arbeitsgelegenheiten – so genannten Ein-Euro-Jobs – tätig. Diese Personengruppe verringerte sich gegenüber dem Vorjahr um 0,9 Prozent bzw. 2 300 Beschäftigte.