1:5-Auswärtssieg: RB Leipzig mit Schützenfest in Plauen!

Es war eine Rehabilitation der besonderen Art. Nach der Niederlage am Mittwoch gegen die zweite Mannschaft vom HSV zeigten die Roten Bullen in Plauen, dass sie es besser können. Mit einem 1:5 fegten die Leipziger die Plauener vom Platz. +++

Die Partie entschied sich bereits in der ersten Halbzeit, die RB klar dominierte. In der 8. Minute dann bereits die frühe Führung durch Frahn, der nach einem Freistoß per Flugkopfball einnetzte.

Die Roten Bullen drückten den VFC Plauen jetzt noch mehr in die eigene Hälfte. Der Lohn war das zweite Tor in der 24. Minute. Erneut durch Frahn, erneut per Kopf nach einer Standardsituation – die 0:2-Führung für die Leipziger.

Nur wenig später beganneb sie dann, die wohl torreichsten acht Minuten dieser Regionalliga-Saison. Den Anfang machten dabei die Hausherren, die mit einem 30-Meter-Hammer-Freistoß vom Plauener Rupf den Anschluss schafften.

Die Antwort der keineswegs gebremsten Roten Bullen folgte prompt. In der 35. Minute war es Rockenbach da Silva, der einen schlecht geklärten Ball der Plauener vor die Füße bekommt und vom Sechszehner platziert einschießt. Der alte zwei-Tore-Abstand war wieder hergestellt…

…und sollte danach noch weiter wachsen. Keine drei Minuten später das vorentscheidende 1:4 für die Leipziger! Diesmal ist es RB-Haudegen Ernst, dessen eigentlich ungefährlicher Schuss aus 20 Metern durch ein Plauener Bein unhaltbar abgefälscht wird. Wenn es nach den Fans gegangen wäre, hätte der Schiedrichter nicht zur Pause pfeifen müssen, so souverän spielten die Roten Bullen die erste Halbzeit zu Ende.

Nach dem Seitenwechsel war dann allerdings nur noch wenig los. Die Leipziger hatten sich mit Ergebnis angefreundet und verwalteten es solide. Die Gastgeber wollten sich aber nicht kampflos geschlagen geben und machten mehr Druck, den die RB-Defensive aber gut abfederte.

In der 69. Minute zeigte RB Leipzig dann nochmal, wer dieses Spiel dominierte. Nach einem gelungenen Spielzug war es Heidinger, der nach Pass von Ösi Wallner den Ball einschob. Das fünfte Tor für die Leipziger und damit die endgültige Entscheidung. Von Plauen kam nur noch wenig, die Roten Bullen wollten nichts mehr tun. Der Schlusspfiff markierte den 1:5-Auswärtserfolg der Leipziger.

Unterm Strich war es ein Spiel für die Galerie. Innerhalb weniger Minuten hatte RB Leipzig den Gegner im Griff und dann mit jeweils zwei schnellen Treffern zu Beginn und zum Ende der ersten Hälfte den Plauenern den Zahn zog. Die zweite Halbzeit war dann nur noch Formsache.

Mit dem beeindruckenden Sieg bleibt RB Leipzig weiter an der Tabellenspitze, auch wenn Halle und Kiel weiter in Lauerstellung sind.