15. HOPE-Gala wird in Kreuzkirche verlegt

Dresden - Deutschland schnürt Milliarden-Rettungspakete, um die Wirtschaft zu retten. Wenn wir den Blick jedoch in bekannte Krisengebiete richten, sehen wir, dass dort Menschen verhungern. Die HOPE Kapstadt Stiftung versorgt aktuell rund 1.000 Kinder in Südafrika täglich mit Nahrung. Das größte Spendenevent, die jährlich stattfindende HOPE-Gala in Dresden, ist daher wichtiger denn je - doch wegen Corona wird sie ganz anders ablaufen als geplant.

Die HOPE-Gala in Dresden hat in den letzten 15 Jahren rund 1,7 Millionen Euro Spenden für Kinder in Südafrika gesammelt, um dort die Gesundheitsbedingungen zu verbessern und HIV einzudämmen. Eigentlich sollte das 15-jährige Jubiläum mit einem umfangreichen Fest gefeiert werden, aber mit den Corona-Abstandsregeln könnten im Schauspielhaus Dresden nur 250 Plätze besetzt werden. "Das wäre weder wirtschaftlich, noch sinnvoll." erklärt Viola Klein, Initiatorin der Veranstaltung.

Nun soll anstelle der Gala ein Jubiläumskonzert mit zahlreichen, regionalen Künstlern in der Dresdner Kreuzkirche stattfinden. Mit dem Einhalten der Abstandsregeln dürfen dort immerhin über 800 Personen Platz nehmen. Zuschauer können unter der Moderation von Anja Koebel und Rene Kindermann unter anderem den Kinderchor der Semperoper, Sopranistin Steffi Lehmann und Tenor Martin Lattke erleben. Viola Klein will die Spendenveranstaltung, sowie noch drei Charity-Dinner unbedingt durchführen, da Unterstützung aktuell äußerst notwendig ist.

Viele in Südafrika lebende Menschen verdienen ihren Unterhalt als Tagelöhner. Aufgrund der coronabedingten Ausgangssperren fallen diese Einnahmequellen weg. Somit ist auch kein Geld übrig, um einzukaufen und die Kinder mit Nahrung zu versorgen. HOPE Cape Town betreute Mütter und Heranwachsende bisher hauptsächlich medizinisch, doch in der neuen Situation war mehr gefragt.

Mit den Schließungen von zahlreichen Suppenküchen vor Ort wurde für viele Menschen der Hunger ein ständiger Begleiter. Viele Kinder in Townships sterben an den Folgen von Unterernährung. Mit den Spendengeldern versucht HOPE diese Notsituation zu bekämpfen. Schnell wurden aus den knapp 50 hungrigen Kindern über 1000 pro Tag.

Daher hofft Viola Klein auf viel Unterstützung. Weitere Informationen, sowie Tickets für die Kreuzkirche finden Sie auf www.hopegala.de. Der Ticketverkauf startet am 1. Juli.