15 Millionen Euro für neue Oberschule in Leipzig!

Leipzig - Die Stadt Leipzig und das Landesamt für Bildung haben am Donnerstag den Grundstein für eine neue Oberschule in Leipzig gelegt. Auf dem Standort einer ehemaligen Schule in der Hainbuchstraße 13 in Paunsdorf, sollen ab dem Schuljahresbeginn 2022/2023 maximal 532 Schülerinnen und Schüler einen Platz finden.

 

Darunter auch eine DaZ-Klasse (Deutsch als Zweitsprache). Unterstützung kam dabei aus dem Fördermittelprogramm „Schulische Infrastruktur – FöriSIF“ des Freistaates Sachsen, wobei 8,3 Millionen Euro von den gesamt 15 Millionen Euro Kosten abgedeckt wurden. Dazu äußerte sich Thomas Fabian, Bürgermeister für Jugend, Soziales, Gesundheit und Schule der Stadt Leipzig:

© Sachsen Fernsehen

      In Leipzig werden derzeit so viele Schulen, wie seit Jahrzehnten nicht mehr gebaut. Mit der Reaktivierung dieser 2006 aufgehobenen Oberschule werden dringend benötigte Kapazitäten geschaffen, um dem dynamischen Bevölkerungswachstum der letzten Jahre zu entsprechen. Nachdem das Gebäude als Gemeinschaftsunterkunft für Geflüchtete zwischengenutzt werden konnte, wird es nun bald wieder für den Schulbetrieb geöffnet.

 

In der ehemaligen Asylunterkunft müssen einige Wände abgerissen und Küchen- und Sanitärbereiche erneuert werden. Anschließend wird der mittlere Gebäudetrakt durch einen Neubau ersetzt. Auf dem naheliegenden Sportplatz soll auch eine Sportfreifläche entstehen. Der Baubeschluss wurde bereits 2018 gefasst und die Fertigstellung ist für August 2022 geplant.

© DNN Archiv