1500 Besucher beim Frühlingsfest des Freiraum Elbtal e.V.

Am Samstag fand das Frühlingsfest des Freiraum Elbtal e.V. mit rund 1500 Besuchern statt. Der Verein steht neben acht weiteren Projekten vor dem Aus und versucht derzeit einen neuen Standort für das Projekt zu finden. +++

Am 27.04. fand das vielleicht letzte Frühlingsfest des Freiraum Elbtal e.V. am Vereinssitz in der
Leipziger Straße 33a statt. Rund 1500 Besucher_innen fanden bei dieser Gelegenheit den Weg auf das Vereinsgelände.
Mit viel Engagement organisierten Vereinsmitglieder_innen ein buntes Programm für Groß und
Klein. Mit Konzerten, Workshops, Akrobatikvorführungen und weiteren Angeboten zeigte sich das
vielfältige Projekt von seiner besten Seite.

Weiterhin ungeklärt ist, ob und wann ein neuer Standort für das Projekt gefunden sein wird.
In den kommenden Wochen wird zu weiteren Veranstaltungen auf dem Gelände des Freiraum Elbtal eingeladen. So zum Beispiel zum Stadtcamp am 10. und 11.5., das die Frage stellt „Wer gestaltet Dresden?“

Am kommenden Donnerstag findet auf dem Neumarkt die zweite Mahnwache zum Thema „Soziale Verdrängung und zum Projektesterben in Dresden“. Diese wird wöchentlich wiederholt werden. Dazu Martin Krellner (Vereinsmitglied): „Wir wollen mit unserem Projekt in Dresden ansässig bleiben und suchen einen Standort, an dem wir auch weiterhin innerstädtisch kulturschaffend tätig sein können.“

Neben dem Freiraum Elbtal e.V. stehen weitere 8 Projekte vor dem Aus. Bei der Suche nach
Alternativen zu ihren gekündigten Standorten in Dresden fehlt jegliche Unterstützung der
Landeshauptstadt. Hunderte Kulturschaffende sind betroffen.
„Wir hoffen, am jetzigen Standort bleiben zu können, bis es eine Ausweichfläche für unser Projekt
gibt. Bebauungspläne für das Gelände durch den Käufer „Dresden Bau“ gibt es nicht, lediglich der Abriss des Areals wird geplant“, so Jacqueline Muth, die Vorsitzende des Vereins. Verhandlungen mit Dresden Bau und der USD – Projektentwickler der unmittelbar an den Freiraum Elbtal angrenzenden Hafen City – stehen noch aus. Aber wir bieten schon jetzt die Alternative zur 12-geschossigen Bebauung mit Luxuswohungen, die in Dresden mehr und mehr zu Spekulationsobjekten werden.“

Quelle: Freiraum Elbtal e.V. , Foto: Lothar Lange