16. Unternehmerkonvent des Ostdeutschen Sparkassenverbandes

Die Wende 1989 war nicht nur eine Zeit des politischen Umbruchs sondern auch des wirtschaftlichen Neubeginns.

Viele Erfolgsgeschichten sind seit dem geschrieben worden, von Unternehmen, Kommunen und Vereinen. Und die besten unter ihnen wurden gestern wieder beim 16.Unternehmerkonvent des Ostdeutschen Sparkassenverbandes geehrt.

Der Mittelstand ist das Rückgrat der deutschen Wirtschaft, so der Tenor des 16. Unternehmerkonvents am Donnerstag in Potsdam.

Das liegt vor allem daran, dass die mittelständischen Unternehmen in den ostdeutschen Bundesländern verstanden haben, sich durch leistungsfähige Produkte und die Schaffung von Eigenkapital wettbewerbsfähig zu machen und zu halten.

Und das national wie international. So kann der Mittelstand auch und gerade in wirtschaftlich schwierigen Zeiten die deutsche Wirtschaft unterstützen.

Interview: Wolfgang Zender – Geschäftsführer des Ostdeutschen Sparkassenverbandes

Besonders engagierte Unternehmen aber auch Vereine und Kommunen wurden im Rahmen der Veranstaltung wieder mit dem Unternehmerpreis des Ostdeutschen Sparkassenverbandes geehrt.

Die Preisträger kamen dabei aus dem Verbandsgebiet und somit aus den Bundesländern Sachsen, Sachsen-Anhalt, Mecklenburg-Vorpommern und Brandenburg.

Als bestes sächsisches Unternehmen bekam diesmal die Teigwaren Riesa GmbH den begehrten Preis. Das Unternehmen hat sich der Nudel in ihrer ganzen Vielfalt verschrieben.

Ein ausgefeiltes Marketingkonzept bietet neben der Produktion den Besuchern auch ein Kochstudio, ein Nudelmuseum und den entsprechenden Verkaufsshop an. Beste Kommune in Sachsen wurde Zwickau.

Eine Stadt, die Kultur, Forschung und Wirtschaft in Tradition und Moderne beispielhaft miteinander verbindet.

Ob als Autostadt mit der Volkswagen Sachsen GmbH oder als Musikstadt mit der Wiege Robert Schumanns zählt sie zu den aufstrebenden Regionen Sachsens.

Aufstrebend in Sachen Musik ist auch der Bandonionverein Carlsfeld e.V. im Erzgebirge. Von hier stammt das Instrument, das immer wieder gern mit dem Tango verbunden und von dem Verein zu neuer Blüte entwickelt wird.

Der Vorsitzende Robert Wallschläger ist dabei einer von nur noch acht Meistern weltweit, die den Bau des Instrumentes beherrschen. Eine musikalische Kostprobe gab es übrigens auch.

Flexibilität und Innovation, altes bewahren und neues schaffen, das ist es, was Unternehmen, Vereine und Kommunen anstreben sollten um Ostdeutschland weiter voran zu bringen.

Und das ist es auch, was der Ostdeutsche Sparkassenverband sicherlich auch in den kommenden Jahren mit den Preisen honoriert.