17 Jahre Deutsche Einheit: Thomas de Maiziere bilanziert in der Frauenkirche

17 Jahre Deutsche Einheit, das war am gestrigen Buß- und Bettag Thema in der Frauenkirche.

Kanzleramtsminister Thomas de Maizière zog Bilanz und veranschaulichte den bedeutenden Platz, den Deutschland heute im wiedervereinigten Europa einnimmt.
Auch die Frauenkirche ist für De Maizière ein Symbol der Wiedervereinigung.

De Maizières Bilanz fiel überwiegend positiv aus.
Er sagte, der größte Teil der Bevölkerung betrachte die Wiedervereinigung heute als richtigen Schritt und machte zugleich deutlich, dass die Zeit der „Jammer-Ossis“ und „Besser-Wessis“ heute vorbei sei und eigentlich auch nie angebracht war.
Seit 1989 sei viel bewältigt worden, trotzdem sei die Wiedervereinigung, sowohl soziokulturell als auch wirtschaftlich noch lange nicht abgeschlossen und auch der Aufbau Ost weiterhin ein wichtiges Thema.