18-Jähriger rastet im Bus aus

In einem Bus der Linie 31 ist am Donnerstagnachmittag ein Streit um einen freien Sitzplatz eskaliert.

Ein 18-Jähriger steht im Verdacht, einen 54-jährigen Mann während der Fahrt von der Zentralhaltestelle in Richtung Yorckgebiet mehrmals ins Gesicht geschlagen zu haben.

Grund dafür war offenbar ein Streit über das Freimachen eines Sitzplatzes. Diesen hatte der 18-Jährige mit seiner Tasche belegt.

Der Busfahrer stoppte den Bus an der Fürstenstraße/Uhlandstraße und rief die Polizei. Der junge Mann verließ den Bus und suchte das Weite. Sein Handy jedoch hatte er im Bus verloren.

Als der junge Mann sein Handy auf dem Polizeirevier abholte, gab er die Schläge gegen den Mann zu. Das Opfer (3,18 Promille) wurde mit dem Krankenwagen zur ambulanten Behandlung gefahren.