19 Jahre freien Wahlen

„Das Recht auf freie Wahlen ist hart erkämpft worden.“

„Das Recht auf freie Wahlen ist von hunderttausenden Menschen 1989 im Zuge der Friedlichen Revolution hart erkämpft worden“, erinnerte der Chef der Sächsischen Staatskanzlei, Dr. Johannes Beermann, anlässlich des 19. Jahrestages der ersten freien Wahlen in der DDR.

„Gerade in diesem Jahr mit seinen zahlreichen Wahlen rufe ich alle Bürgerinnen und Bürger dazu auf, dieses elementare Grundrecht der Demokratie zu nutzen und ihre Stimme in den Wahllokalen abzugeben. Nur so kann es uns gelingen, Feinde der Demokratie aus den Parlamenten fern zu halten“, sagte Beermann am Dienstag in Dresden. Freie Wahlen seien ein Wesenszug jeder Demokratie und unabdingbar für den Erhalt der Freiheit. Dies müsse man sich immer wieder vor Augen halten. „Mit einer beeindruckenden Wahlbeteiligung von 93,22 Prozent haben die Menschen in der damaligen DDR am 18. März 1990 von diesem Grundrecht Gebrauch gemacht“, so Beermann abschließend.

+++

Kleinanzeigen
Newsletter