2. Dresdner Bürgerversammlung in der Kreuzkirche

Am 4. Februar gibt es wieder eine Bürgerversammlung in Dresden. Die Dresdner erhalten dort wieder die Gelegenheit, über die im Zusammenhang mit den Flüchtlingen auftretenden Veränderungen ins Gespräch zu kommen.

Wie geht es weiter in Dresden? Oberbürgermeister Dirk Hilbert und Superintendent Christian Behr laden ein zur Bürgerversammlung in der Kreuzkirche, Donnerstag, 04.02. 2015, 19 bis 21 Uhr.

Anregungen aus der ersten Bürgerversammlung: Mehr Informationen zum Prozess der Flüchtlingsaufnahme – Bewältigung des Zustroms? – Flüchtlingsaufnahme? – Bedarf an Projekten zum interkulturellen Wohnen – geringe Polizeipräsenz – Zettel mit Links und Publikationen der Stadtverwaltung – Rechte und Pflichten von Flüchtlingen? – Quellen der Finanzierung von Flüchtlingen? – weniger Bundespolitik disku-tieren, mehr die Bewältigung der Herausforderungen für die Stadt Dresden – monatli-che Fortführung der Bürgerversammlung – Zukunftsrat für die Stadt Dresden – Friedenspflicht – Flüchtlinge und Unterbringung – mehr Transparenz

Die zweite Bürgerversammlung will Fragen und Inhalte der ersten Bürgerversammlung vom 16. Dezember aufgreifen und Bürgerinnen und Bürgern Gelegenheit geben, sich über die im Zusammenhang mit den Flüchtlingen auftretenden Veränderungen ins Gespräch zu kommen.

Der Eintritt ist frei! Einlass ab 18:30 Uhr. Zu Beginn der Veranstaltung werden Verantwortliche auf Fragen und Inhalte der Bürgerversammlung im Dezember eingehen. In der anschließenden Aussprache sollen sich möglichst viele Bürgerinnen und Bürger beteiligen.

Nachfolgeveranstaltungen sind geplant.

Moderation: Frank Richter, Direktor der Sächsischen Landeszentrale für politische Bildung und Mitarbeiter des Projektes „Kommune im Dialog“