21-Jährige hat Überfall erfunden

Am 10. November 2011 berichtete die Polizeidirektion Chemnitz-Erzgebirge von einem Überfall auf eine 21-jährige Freibergerin.

Die junge Frau hatte die Polizei gerufen, weil sie von einem unbekannten maskierten Mann überfallen worden sei und dabei Schnittverletzungen erlitten hatte. Weil die medizinische Behandlung der jungen Frau Vorrang hatte, wurde auf eine Zeugenvernehmung unmittelbar nach der Tat verzichtet und die Frau nur kurz befragt.

Die jetzt durchgeführte ausführliche Vernehmung brachte zutage, dass sich die
21-Jährige die Verletzungen selbst zugefügt hat und es die Straftat nicht gab. Motiv sind offenbar persönliche Probleme. Anzeige wegen Vortäuschung einer Straftat wurde aufgenommen.

Dieser Beitrag ist leider noch nicht verfügbar