230 Millionen Euro für die neuen Bundesländer

Das Vermögen der früheren Staatspartei SED soll laut Medienberichten an die neuen Bundesländer fließen.

Das Obergericht des Kantons Zürich habe die Bank Unicredit als Mutter der Bank Austria in zweiter Instanz zur Zahlung von 128 Millionen Euro plus fünf Prozent Zinsen über 16 Jahre verurteilt, berichteten Medien. Laut Einigungsvertrag müsste das Geld den neuen Ländern zukommen. Allerdings will die Bank Austria in nächster Instanz gegen das Urteil ankämpfen, so die Medien.