24 Stunden sind nicht genug

Wir haben den ambulanten Pflegedienst des DRK auf seiner Tour begleitet.

Bereits seit 6 Uhr ist Pflegedienstleiterin Sabine Höfelmayr heute auf den Beinen, die ersten Besuche hat sie schon hinter sich, jetzt ist es 8 Uhr, kaum Zeit für eine Tasse Kaffee, denn bis zum Mittag warten noch mehr als 20 Patienten.

190 pflegebedürftige Menschen täglich betreuen die 20 Mitarbeiter der DRK-Station Dresden, ausgebildete Pflegekräfte sind schwer zu finden, da muß die Chefin meist selbst mit ran.

Durchschnittlich 12 Minuten Zeit bleibt für jeden der etwa 30 Patienten pro Tour, für ein persönliches Gespräch oft zuwenig.

++
Immer aktuell informiert – mit dem DRESDEN FERNSEHEN Newsletter!