24h Pop-Up-Park in Leipzig

Leipzig- Die Leipziger Innenstadt ein Stück grüner. Am Donnerstag wurde der Wilhelm- Leuschner-Platz für einen Tag zur Stadtoase.

Umgesetzt wurde das Ganze durch die Roadshow „Grün in die Stadt“, die durch ganz Deutschland tourt. Mit der Initiative setzt sich der Bundesverband Garten-, Landschaft-, und Sportplatzbau e.V., kurz BGL, gemeinsam mit seinen Landesverbänden, für mehr städtisches Grün ein. Durch die so genannten  „Pop-Up“- Parks werden grüne Oasen in Form von temporären Parks auf einem grauen Platz einer Stadt errichtet. Diese bleiben einen Tag bestehen.

“ Wir wollen schon, dass darauf geachtet wird, dass Bäume gepflanzt werden, dass in Abstand von nur einigen 100 Metern oder einigen Minuten , dass der Bürger zu seiner Wohnung auch grün vorfindet, dass er zum erholen chillen und Sport treiben nutzen kann. Das ist unser Anliegen.“, erklärt der  Geschäftsführer von Garten-, Landschafts- und Sportplatzbau e.V., Horst Bergmann

Ganztätig konnte man sich an verschiedenen Informationsständen u.a. über die Aktion informieren. Darunter waren auch Themen wie die wachsende Stadt, Verdichtung vs. Freiraum und Städtebau für Generationen.
Darüber hinaus wurde am Nachmittag eine Baumpatenschaft im Rahmen der Aktion „Baumstarke Stadt“ übernommen. Dies habe eine besondere Bedeutung für die Stadt.

„Leipzig ist eine sehr grüne Stadt auf der einen Seite. Aber die Stadt Leipzig ist auch eine boomende Stadt. Wir wollen das Augenmerk auf das Grün lenken, weil wir möchten, dass auch bei dem Bauen an das Grün gedacht wird.“, fährt Bergmann fort.

Bis 18.00 Uhr  konnte die Leipziger sich in der Stadtoase erholen. Insgesamt  werden noch neun weitere Städte in Deutschland besucht.