25. Interkulturelle Tage starten am Freitag

Salsa vorm Dresdner Rathaus. Damit hat die Stadt am Freitag auf die 25. Interkulturellen Tage eingestimmt. Das Motto heißt in diesem Jahr „Vielfalt statt Einfalt“.+++

Pressemitteilung der Stadt Dresden:

Vielfalt statt Einfalt

Interkulturelle Tage in Dresden von Sonntag 20. September bis Sonntag, 4. Oktober 2015

Es ist gut, wenn das Herz naiv ist, aber nicht der Kopf. „Vielfalt statt Einfalt“ heißt das Motto der 25. Interkulturellen Tage in Dresden 2015. Über 80 Veranstaltungen von 65 Veranstalterinnen und Veranstalter laden ein, sich gemeinsam auszutauschen mit Dresdnerinnen und Dresdnern aus anderen Ländern. Organisiert wird die Veranstaltung von der Integrations- und Ausländerbeauftragten der Stadt Dresden, Kristina Winkler, dem Ausländerrat Dresden e. V. sowie dem Vorbereitungskreis der Interkulturellen Tage.

Es geht um interkulturellen Austausch. Die Akteure sind aufgefordert ihr Herkunftsland zu präsentieren, aber auch kulturelle Grenzen gemeinsam zu überschreiten, um etwas Neues entstehen zu lassen. Eine ganz große Aufgabe steht mit dem Abbau von Vorurteilen gegenüber Asylsuchenden und gegenüber dem Islam. Die Eröffnung findet am 20. September im Deutschen Hygiene Museum mit über 100 Mitwirkenden statt. Hier wird Vielfalt lebendig mit dem indischen Tanztheater des Sanskriti e. V., erstmals gemeinsam mit dem pakistanischen Sänger Ahmaid Farid. Moderieren werden Jin Tan, aus China, und Flaurita Maffokang, aus Kamerun. Bürgermeister Detlef Sittel wird die über 350 Gäste in Vertretung von Oberbürgermeister Dirk Hilbert begrüßen.

Ein weiterer Höhepunkt wird das Interkulturelle Straßenfest am Sonnabend, 26. September. Neben zahlreichen Initiativen und Mitmachaktionen gibt es zum Straßenfest das „Interkurturelle Sofa“ – ein Dialogangebot an die Dresdnerinnen und Dresdner mit Asylsuchenden und Zuwanderern, über Schicksale, Herausforderungen und Ängste. Die Abschlussveranstaltung findet am Sonntag, 4. Oktober, im Kulturrathaus zum Thema „Länder Afrikas – verborgene Chancen und Herausforderungen der Zeit“ statt. Hier geht es um die Vielfalt und Liebenswürdigkeit dieses großen Kontinents, seine Fortschritte der letzten 20 Jahre. Weg von Problem-Diskussionen über Afrika in Europa soll es um die Potenziale der Kulturen Afrikas gehen. Auftreten werden unter anderem Musiker aus Eritrea, die sich regelmäßig im Jugendhaus SPIKE treffen und als Asylsuchende derzeit in Dresden leben.

Weitere Themen: Israel 2015 – Innergesellschaftliche Spannungslinien und Zukunftsdebatten (23. September, 19 Uhr);

Roma in der Slowakei heute (24. September, 20 Uhr), Wie russisch ist die Ukraine? (25. September, 17 Uhr), Vietnamesisches Mittherbstfest (27. September, 14 Uhr), Eine Geschichte der Migration. Britische Spuren in Dresden (29. September, 20 Uhr),

Donhobad – Dankbarkeit von der Elbe bis zum Brahmaputra (2. Oktober, 18 Uhr), Chinesisch-Sächsische Kunst und Poesie (3. Oktober, 15 Uhr), Bundesweit der „Tag der offenen Moschee“ (3. Oktober) und Traditionelles Marina-Zwetajewa-Lagerfeuer (4. Oktober, 16 Uhr).

Dieser Beitrag ist leider noch nicht verfügbar