25 Jahre friedliche Revolution

Lichtfest der Superlative geplant. Gesamter Ring wird am 9. Oktober gesperrt. Bundespräsident Gauck hält „Rede zur Demokratie“. +++

Vor einem Vierteljahrhundert begannen sich zahlreiche DDR-Bürger gegen das System zu wehren. Die Proteste formierten sich schließlich zu den Montagsdemonstrationen, die am 9. Oktober 1989 in Leipzig ihren Höhepunkt fanden. Über 70.000 Menschen versammelten sich damals auf dem Innenstadtring. Der Tag wird bis heute als wichtigstes Ereignis der friedlichen Revolution angesehen. Und das wird nun – 25 Jahre danach – richtig gefeiert.

Bereits seit 2007 begeht Leipzig das Lichtfest, dass jedes Jahr am 9. Oktober an die friedliche Revolution erinnert. Zum 20-Jährigen Jubilaum dieses Ereignisses wurde schonmal richtig groß gefeiert, über 100.000 Menschen haben sich in 2009 in der Innenstadt und auf dem Ring versammelt. Doch in diesem Jahr soll es noch mehr Superlative geben – unter anderem Räumliche…. denn am 9. Oktober soll der gesamte Ring für das Lichtfest gesperrt werden.

Der Ring wird dafür in verschiedene Räume eingeteilt, die Besucher sollen die Stimmung der friedlichen Revolution durch Lichtinstallationen, Klangelemente, Live -Performnances und Musik erleben können. Außerdem wird auf dem Augustusplatz auch in diesem Jahr wieder eine große „89“ aus Kerzen gelegt. Und die traditionelle Rede zur Demokratie hält kein geringerer als Bundespräsident Joachim Gauck.
Leipzig und das städtische Tourismusmarketing wollen etwa 900.000 Euro ausgeben. Auch Sponsoren spielen eine wichtige Rolle, denn das Lichtfest wird auch weiterhin ohne Bierwagen und Bratwurststände auskommen – es bleibt eben eine Gedenkveranstaltung bei der wir eins nie vergessen sollten: Im Gegensatz zu vielen anderen Revolutionenist es bei uns glücklicherweise alles friedlich geblieben.