2,5 Millionen Euro für Verbraucherzentrale Sachsen

Mit einer Förderung der Verbraucherzentrale Sachsen von 2,5 Millionen Euro im Jahr 2013 liegt Sachsen im oberen Drittel der Pro-Kopf-Ausgaben für Verbraucherberatung. Mehr als 60 Cent pro Bürger im Jahr entfallen auf den Verbraucherschutz. +++

Ministerin Clauß zum Weltverbrauchertag am 15.03.2013: „Die Verbraucherzentrale Sachsen leistet mit ihren 13 Beratungsstellen im Freistaat hervorragende Arbeit in der Fläche und auch in den großen Städten und sie scheut im Interesse der Verbraucher keinen Ärger. Diese Arbeit gilt es gerade mit Blick auf den diesjährigen Weltverbrauchertag am 15.03.2013 zu würdigen.“, sagte Verbraucherschutzministerin Christine Clauß.
 
Genauso wichtig sei aber auch die Arbeit der Verbraucherzentrale in der Ernährungsberatung. „Nur wenn wir hier ganz früh anfangen, den wahren Wert einer ausgewogenen Ernährung zu vermitteln, werden wir – natürlich zusammen mit anderen Partnern – die Probleme mit dem Übergewicht in den Griff bekommen; denn nicht selten werden aus übergewichtigen jungen Menschen übergewichtige Erwachsene.“, so Clauß.

Besonders würdigte Staatsministerin Clauß den kritisch-konstruktiven Dialog mit der Verbraucherzentrale Sachsen in der Frage der gesetzlichen Regelungen zum Verbraucherschutz. „Nur wenn wir – Verbraucherschützer, Politik und Wirtschaft – gemeinsam nach den richtigen Wegen suchen, werden wir am Ende wirksame Gesetze auf den Weg bringen. Bestes Beispiel sind dafür die Regelungen gegen Abofallen im Internet. Hier ist es gelungen, gemeinsam europaweit ein ganz großes Problem zu lösen.“

Quelle: Sächsisches Staatsministerium für Soziales und Verbraucherschutz

Dieser Beitrag ist leider noch nicht verfügbar