27-Jähriger gesteht Sex mit Leiche

Zwickau (dapd-lsc). Ein wegen der Tötung einer Altenpflegerin angeklagter 27 Jahre alter Mann hat vor dem Landgericht Zwickau ein umfassendes Geständnis abgelegt.

Der angeklagte Patrick R. gab zum Prozessauftakt am Donnerstag zu, die 23-jährige Susann P. in der Nacht zum 12. Februar 2011 in einem Park in Zwickau erwürgt und den Leichnam anschließend in seiner Wohnung sexuell missbraucht zu haben. In der Nacht darauf habe er die Leiche in einem Waldstück bei Crimmitschau mit Benzin übergossen und angezündet.

Die Zuschauer in dem bis auf den letzten Platz besetzten Schwurgerichtssaal verfolgten sichtlich geschockt die Schilderungen von Patrick R. Laut seinem Geständnis war er seinem Opfer zufällig begegnet. So sei er in der Tatnacht nach einem Discobesuch mit einem Auto in der Zwickauer Innenstadt unterwegs gewesen, als ihm Susann P. wegen ihrer roten Haare aufgefallen sei. Als die junge Frau sein Angebot zu einem One-Night-Stand abgelehnt habe, sei er verärgert gewesen, sagte Patrick R. Er habe die Frau daraufhin mit einem Schlüsselband erwürgt.

Mit der Toten fuhr er dann in seine Wohnung, wo er sich an dem Leichnam verging. Nachdem er die Leiche beseitigt hatte, durchwühlte er die Wohnung seines Opfers und nahm persönliche Gegenstände mit.

Der Fall hatte in Sachsen für Aufsehen gesorgt, auch weil der Angeklagte zur Tatzeit als Praktikant für einen Zwickauer Radiosender arbeitete und dabei Recherchen zu seiner eigenen Tat anstellte. Unter anderem soll er an einer Pressekonferenz zu den Ermittlungsergebnissen teilgenommen haben.

Die Staatsanwaltschaft wirft dem Mann versuchte Vergewaltigung in Tateinheit mit Mord vor. Überdies sieht die Staatsanwaltschaft eine besondere Schwere Schuld gegeben. Sollte das Gericht dieser Einschätzung folgen, wäre im Falle einer Verurteilung wegen Mordes eine Entlassung für Patrick R. nach 15 Jahren ausgeschlossen. Ein Urteil wird für den 25. Oktober erwartet.

dapd

Dieser Beitrag ist leider noch nicht verfügbar